Anfang Februar wurde ich von Stylebop nach Berlin eingeladen, um dort zusammen mit Canada Goose die Babelsberger Filmstudios anzuschauen, und mehr zur Brand zu erfahren. Nach einem kurzen Flug von Düsseldorf nach Berlin, wurden wir am Flughafen abgeholt und ins Soho House gebracht. Ich war vorher noch nie im Soho House gewesen und konnte den Hype darum nie richtig nachvollziehen. Bis ich eben selbst dort war. In der wunderschönen Lobby wurden wir von Caro in Empfang genommen und bekamen den Ablauf des Tages mitgeteilt. Nach einem kurzen Mittagessen im Soho House, ging es kurz auf die Zimmer zum Frischmachen und danach direkt mit dem ersten Programmpunkt los.

Wir wurden mit Shuttles nach Potsdam in die Babelsberger Filmstudios gefahren, in denen wir für gute 2 Stunden eine Tour bekamen sollten. Wir waren bei den kühleren Februartemperaturen bestens mit unseren Canada Goose Parkas ausgestattet. Für uns ging es in den Studios durch verschiedene Stationen: Den riesigen Kostümfundus, die Requisitenhalle, diverse Außenkulissen und in die historische Marlene Dietrich Halle, in der stellenweise noch Blut aus einem Quentin Tarantino Film klebte. Die Führung war ein einzigartiges Erlebnis und sehr spannend zu sehen, wo berühmte Filme wie The Grandbudapest Hotel oder Inglourious Basterds ihren Ursprung haben. Nach der Führung wurden wir von den Shuttles in die nächste Filmkulisse gebracht, in der wir den Abend mit Canada Goose verbrachten.

Da wir den ganzen Tag draußen verbrachten, mussten wir dick eingepackt sein. Dafür sorgte an dem Tag Canada Goose, die uns am Abend zu einem Screening in der kalten Februarluft einluden. In der Location war ein riesiges Zelt aufgebaut mit vielen Sitzgelegenheiten und gemütlichen Kissen und Decken. Nach einem kleinen Get-together und einer Stärkung, machten wir es uns in unseren Parkas im Zelt gemütlich und schauten einen sehr berührenden und aufwühlenden Kurzfilm über den Klimawandel und das Aussterben der Eisbären. Canada Goose unterstützt mit der Polar Bears International Kollektion die gleichnamige Nonprofit Organisation, die sich für die Eisbären und den Erhalt deren Lebensraums einsetzt. Ein Teil der Erlöse aus jedem verkauften Produkt der Kollektion geht direkt an Polar Bears International, welche die Organisation in wissenschaftliche Forschung, Verwaltung und Förderarbeit, sowie Aufklärung und den Erhalt der natürlichen Lebensräume der Eisbären investiert. Dadurch ist es Polar Bears International möglich, Menschen für die Arktis und deren Bedrohung zu sensibilisieren und die Verbindung zwischen dieser Region und dem globalen Klima zu verstehen.

Der Film war wirklich sehr berührend und hinterließ bei allen eine betroffene Stille. Nach dem Film wurde eine Forscherin der Organisation zum Paneltalk auf die Bühne eingeladen, die uns ein bisschen was zu dem Projekt und dem Klimawandel erzählte.  Wir konnten ihr fragen stellen und ein bisschen schlauer aus dem Event rausgehen als wir vorher waren. Den Abend beendeten wir mit einem Screenings einer Serie, die im Babelsberger Filmstudio gedreht wurde und anschließend wurden wir zurück ins Soho House gebracht.

Das Event war wirklich eine einmalige Gelegenheit in verschiedene Themenbereiche abzutauchen und ein bisschen was zur Marke Canada Goose zu erfahren. Ich bin großer Fan von hochwertigen Winterjacken, wie man jahrzehntelang tragen kann und   trage selbst gerne hochwertige Jacken. Trotzdem habe ich bewusst einen Parka gewählt, der keinen Fellbesatz hat, da ich persönlich kein Fell trage. Ich finde, es bleibt jedem selbst überlassen, ob er Fell tragen möchte oder nicht und ob er ein Bewusstsein dafür entwickelt. Für mich kommt es jedenfalls nicht in Frage.

Mein Parka ist das Canmore Modell und aktuell nicht verfügbar, ihr findet aber hier eine große Auswahl an anderen Canada Goose Modellen.

Die Fotos sind übrigens, bis auf die letzten beiden, alle vom wunderbaren Tobias Koch (@tokography)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?