Werbung

Meine letzte Woche war so aufregend, spannend und vollgepackt mit neuen Eindrücken, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Dienstag bis Donnerstag ging es für mich zur Fashionweek und anschließend direkt nach Gran Canaria. Ich hatte ein paar Stunden in meiner Wohnung, um den Koffer aus- und umzupacken, und dann ging es am Freitagmorgen auch schon zum Flughafen. Von 2 Grad auf 20 Grad kann man durchaus mal machen. Ich war noch nie auf Gran Canaria oder den Kanaren und sollte in den kommenden 48 Stunden die Insel hautnah erleben. Auf eigene Faust mit dem Hyundai i30 Fastback N.

Das neue Hochleistungsmodell von Hyundai war der Star der bevorstehenden 48 Stunden. Im Fokus des fünftürigen Kompaktsportlers i30 N, sowie des einzigartigen fünftürigen Coupés i30 Fastback N stehen dynamisches Kurvenverhalten, Rennstreckentauglichkeit und eine ausgewogene Leistungsfähigkeit auch im Alltag. Mit der Rennstreckentauglichkeit ging es am Samstagmorgen direkt los. Nach einer kurzen Einweisung und ausgiebigem Bestaunen des Fastbacks, durften wir auch schon loslegen und zur Privatstrecke fahren. Auf der durften wir die kommenden Stunden sowohl die Rennstreckentauglichkeit, als auch das Kurvenverhalten des Fastbacks testen. In drei Gruppen unterteilt, gab es ein kleines Fahrtraining und via Walkie-Talkie wurde uns während dem Fahren immer wieder einiges zum Fastback i30 N, seiner Ausstattung und Leistung erklärt. Lernen am lebenden Modell – besser geht’s nicht.

Nice Ass, Dude!

Nachdem wir einige Stunden die 10km lange Privatstrecke und den Fastback auf Herz und Nieren testen durften, ging es weiter zu unserem Lunch-Spot. Ich hatte meinen Bruder dabei und da wir beide so gerne Auto fahren, mussten wir uns regelrecht darum prügeln, wer wann fahren durfte. Spricht ja nur für das Auto, oder?

Am Yachthafen angekommen, aßen wir bei angenehmen 19° und Blick aufs Wasser unsere Tapas und bekamen den Plan für die kommenden Stunden: Einen Scenic Drive über die Insel, mit verschiedenen Fotospots. Wir waren die ganze Zeit auf uns gestellt und konnten mit dem Auto zu den Spots fahren, die wir sehen wollten. Mein Bruder und ich entschieden uns für eine kleine Bergstrecke, die mich mal wieder an meine Grenzen brachte. Vielleicht erinnert ihr euch noch an meinem Mallorca Guide und daran, dass wir dort auch zweimal eine enge Bergstrecke fahren mussten und ich dabei tausend Tode gestorben bin. Horror 2.0. Ich bin wirklich sehr froh, dass mein Bruder in solchen Situationen so entspannt bleibt und ich nur als Beifahrer darauf achten musste, dass meine Höhenangst keine Überhand gewinnt. Die Route war wirklich wunderschön, aber nur etwas für Menschen ohne Platz- und Höhenangst – upsi. Ich war also mehr als happy, dass wir unbeschadet bei unserem nächsten Programmpunkt ankamen: Dem Helikopterplatz.

Hyundai hatte für uns einen 15-minütigen Helikopterflug über die Insel und die Maspalomas Dünen organisiert. Da ich vorher noch nie in einem Helikopter saß, war ich mehr als gespannt auf den Flug. Und ich wurde nicht enttäuscht: Wir konnten Gran Canaria jetzt also aus einer anderen Perspektive sehen und ich war wirklich sehr beeindruckt. Ein Erlebnis für die Ewigkeit.

Zurück am Boden, ging es quasi direkt zurück auf den sportlichen Sitz des Fastback i30 Ns und für mich und meinen Bruder auf die Autobahn, um die vollen 275 PS des Performance Modells auszunutzen. Nicht umsonst hatte Hyundai für diesen Pressetrip den Hashtag #GrinCanaria gewählt: Sobald man sich ans Steuer setzt breitet sich das Grinsen auf dem Gesicht aus. Das Auto macht einfach so viel Spaß!

Bevor wir unser Modell in Performance Blue wieder abgeben mussten, fuhren wir noch die ein oder andere spontane Fotolocation auf Gran Canaria ab und trennten uns eher uneinvernehmlich vorm Abendessen vom Fastback. Den restlichen Abend ließen wir als Gruppe beim gemeinsamen Dinner ausklingen. Thema Nummer 1? Natürlich der Fastback i30 N.

Unser Fazit?

 

Der Hyundai Fastback i30 N ist ein gelungenes Auto, das vor allem die jüngere Zielgruppe anspricht. Er ähnelt mit dem eleganten Fließheck dem CLA, spielt aber in einer anderen Preisklasse. Der Fastback i30N mit 250 PS fängt bei 31.100€ an und mit 25 PS mehr unter der Haube steht er mit 33.600€ in der Preisliste. Damit ist das Modell deutlich günstiger, als wir alle geschätzt hätten. Gut zu wissen: Der Hyundai Fastback i30 N fährt somit aktuell ohne jegliche Konkurrenz und der Golf GTI sollte sich in Acht nehmen.

Für uns war vor allem die Kombination aus Design und Fahrspaß ansprechend. Die verschiedenen Modi haben mir besonders gut gefallen: Man kann je nach Umgebung und Fahrbedingung zwischen dem Normalen, dem Eco und dem Sport Modus (mit N-Power!) unterscheiden. Rundum ein Auto, das den Spaß am Fahren unterstreicht.

Verbrauch:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai i30 N: innerorts 10,7, außerorts 5,9, kombiniert 7,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 176; CO2-Effizienzklasse: E

 

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai i30 Fastback N: innerorts 10,7, außerorts 5,9, kombiniert 7,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 176; CO2-Effizienzklasse: E

 

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai i30 N Performance: innerorts 10,6, außerorts 6,1, kombiniert 7,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 178; CO2-Effizienzklasse: E

 

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai i30 Fastback N Performance: innerorts 10,6, außerorts 6,1, kombiniert 7,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 178; CO2-Effizienzklasse: E

 

Diese angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Etwas suchen?