Meine Serien-Tipps für Netflix

Vor fast genau einem Jahr (am 20.1.2017) habe ich euch meine Lieblingsserien auf Netflix empfohlen. Da ich super viele Serien schaue und jedes Jahr neue dazu kommen, wurde es Zeit für ein Update. Im letzten Jahr habe ich einige neue Serien entdeckt, die ich euch vorstellen möchte. (Ich warte immer noch auf den Tag, an dem Netflix sich dazu entscheidet ‘O.C.,California’ hochzuladen!)

White Collar

Die Serie ist schon relativ alt und ich kann mich daran erinnern, sie damals im Free-Tv mal kurzzeitig verfolgt zu haben. Irgendwie konnte ich mich damals aber noch nicht so richtig dafür begeistern und habe insgesamt vielleicht 2 Folgen geschaut. Großer Fehler! Dass Matt Bomer so ziemlich der schönste Mann auf dieser Erde ist, muss ich hoffentlich keinem mehr erzählen? Aber dass die Serie soooo gut ist schon! Wer Suits mag, der findet ganz bestimmt auch White Collar gut. Weil sie 1. mindestens genau so witzig und spannend ist und 2. diese typische 2-Männerkonstellation einfach zu gut ist. Bei White Collar geht es um den Meisterdieb Neal Caffrey (Matt <3), der mit dem Polizisten Peter Burke zusammenarbeiten muss, um nicht ins Gefängnis zu kommen.

The Killing

Wer auf Mörderjagd und verstrickte Ermittlungsarbeiten steht, sollte sich unbedingt diese Neuverfilmung von Kommissarin Lund anschauen. Ich bin schon immer großer Thriller- und Krimifan und je blutiger und düsterer desto besser, deshalb kann ich euch The Killing nur empfehlen. In den ersten beiden Staffeln geht es um den Mord an dem jungen Mädchen Rosie Larsen. Sie befassen sich mit den Aufklärungen vom Mord, aber auch mit der Familie des Mädchens, die mit dem Verlust leben muss. Teilweise sehr traurig und verstörend.

The Good Wife

The Good Wife kenne ich auch schon seit Ewigkeiten, hab mich aber nie sonderlich dafür interessiert. Nachdem ich aber Suits schon so gut fand und ich anscheinend ein Faible für Anwaltsserien besitze, habe ich The Good Wife eine Chance gegeben. Und was soll ich sagen? Gott sei Dank, gab es davon gleich 7 Staffeln auf Netflix, haha. Ich bin jetzt bei der letzten Folge angelangt und bin so traurig, dass die Serie dann endet. Ich muss aber auch sagen, dass das die erste Serie ist, bei der ich mir nicht sicher bin, ob ich die Protagonistin mag oder nicht. Meine Sympathien ändern sich von Folge zu Folge und auch von Staffel zu Staffel. Dafür mag ich umso mehr die ganzen Nebencharaktere. Ich liebe Eli Gold und Louis Canning! Außerdem finde ich es toll, dass in der Serie alle Anwälte, Klienten und Verteidiger immer wieder im Laufe der 7 Staffeln auftreten.

The Client List

Die Serie habe ich schon vor 2-3 Jahren gesehen und kann sie jedem empfehlen, der auf Drama und Liebe steht, haha. Zur Handlung: Riley Parks wird von ihrem Mann verlassen, muss sich alleine um die Kinder kümmern und braucht einen neuen Job. Sie fängt an in einem Spa als Masseurin zu arbeiten, merkt aber ziemlich schnell, dass das kein gewöhnlicher Masseur-Job ist. Wenn ihr versteht was ich meine. Sie entwickelt ein Doppelleben, das in der Serie 2 Staffeln lang behandelt wird. Ist eine gute Serie für Zwischendurch, die man auch mal beim Putzen anschmeißen kann.

The End fo the F***ing World

Ich bin schon immer ein großer Fan von Comedy-Serien. Meine Lieblinge sind da ungeschlagen Friends und King Of Queens, weshalb ich mich sehr über die neue Comedy auf Netflix gefreut habe. Zugegeben, sie ist ein bisschen komisch und bestimmt nicht für jeden was, aber ich mag den Humor und das Düstere daran super gerne. Ist nun mal britisch und alles was britisch ist, muss die Jana lieben. Punkt. Die Serie basiert auf der gleichnamigen Graphic Novel und handelt vom “Psychopathen” James, der einen Mord an einem Menschen plant. Er sieht es auf die neue Schülerin Alyssa ab, die sich dummerweise in ihn verliebt. Also machen die beiden einen ungewöhnlichen Roadtrip…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.