Den Spätsommer genießen – Wellness für die Seele

Ich habe hier und da schon ein paar Worte zum Thema Selbstliebe und Selbstfindung verfasst. Mit sich selbst im Reinen zu sein, ist ein Zustand, den man gern festhalten möchte. Wie schön ist es doch, abends auszugehen und sich beim Tanzen zu verlieren, weil man endlich nicht mehr darüber nachdenkt, was die anderen wohl über das Outfit denken. Wie angenehm kann ein Spätsommertag sein, wenn man endlich verstanden hat, dass es nicht nötig ist, das Smartphone immer dabeizuhaben, endlich wieder einmal eine Runde um den See spaziert und zuschaut, wie sich die Zugvögel versammeln, um gen Süden zu fliegen.

Die Beziehung zu sich selbst pflegen

Wie in jeder Beziehung ist es auch bei der Selbstliebe wichtig, sich hin und wieder Zeit zu nehmen und Rituale zu schaffen, um diese Beziehung zu pflegen. Der Spätsommer ist eine wunderbare Jahreszeit, um sich dieser Aufgabe zu widmen. Noch ist es warm genug, sich eine Kugel Eis im Straßencafé zu gönnen, noch ist es nicht zu spät, mit dem Joggen zu beginnen und dem eigenen Körper an der frischen Luft Gutes zu tun. Nach den ausgiebigen Sonnenbädern am Strand, ist nun der perfekte Zeitpunkt, um Haare und Haut zu pflegen, um sie auf die Heizungsluft im Winter vorzubereiten. Pflegende Masken lassen sich ganz einfach selbst herstellen. Interessante Rezepte gibt es hier.


Kleine Geschenke sind in jeder Beziehung willkommen. Deshalb ist es wichtig, sich hin und wieder etwas Schönes zu gönnen. Wohl jede Frau befasst sich regelmäßig mit dem Thema Schönheit. Was liegt also näher, als ein Geschenk an sich selbst, das einem hilft, sich attraktiv zu fühlen? Schöne Dessous sind etwas Sinnliches, das einem den ganzen Tag lang das Gefühl schenkt, schön und verführerisch zu sein. Und auch wenn nur sehr ausgewählte Menschen den Spitzen-BH oder einen transparenten Slip zu Gesicht bekommen, ist man von einer verführerischen Aura umgeben, die für alle sichtbar ist.
Manchmal hilft auch ein kleines Ritual, um täglich kurz zu sich selbst zu finden, innezuhalten und erfolgreich zu verhindern, dass man vom Alltag aufgefressen wird. Das kann eine Meditation am Morgen sein, eine Runde Yoga vor dem Zubettgehen oder ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause, der Zeit zum Durchatmen schenkt.

Was der Spätsommer mit der Seele macht

Am Ende des Sommers beginnt eine neue Jahreszeit, die es uns leichtmacht, alte Dinge abzuschließen und nach vorn zu blicken. Sich färbende Blätter, der Nebel in den Wiesen und natürlich auch die ersten Lebkuchen in den Supermarktregalen sind untrügliche Beweise dafür, dass man loslassen muss, um bereit für Neues zu sein.

*dieser Blogpost enthält Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.