5 Fakten über mich…die ihr noch nicht wusstet

Schon letzten November habe ich euch 10 Dinge über mich erzählt, die ihr noch nicht wusstet. Da dieser Post super bei euch ankam, dachte ich mir das nochmal zu machen und euch ein bisschen was über mich zu erzählen. Ich finde es immer schön solche „Random Facts“ über Blogger zu erfahren und vielleicht könnt ihr euch ja mit dem ein oder anderen Fakt identifizieren? Lasst es mich unbedingt in den Kommentaren wissen.

Ich liebe Autofahren

Schon als Kind habe ich es geliebt, wenn meine Eltern mit uns planlos durch die Stadt gefahren sind. Meistens haben wir das gemacht, als mein kleiner Bruder noch ein Baby war und er einschlafen sollte, haha. Seitdem ich selbst fahren kann, mache ich das auch dauernd. Meistens sitzt mein mittlerweile 13-jähriger Bruder neben mir, wir hören laut Musik und fahren einfach rum. Vor allem weil ich in Köln kein Auto habe, nutze ich das in meinen Heimatbesuchen immer komplett aus. Irgendwie wurde das auch zu unserem kleinen Bruder-Schwester-Ritual und nach jedem Einkaufen oder wenn ich ihn von der Schule abhole, kommt von ihm die Frage: „Fahren wir noch ne Runde?“ – was für eine Frage!

Im Herzen bin ich eine kleine Rockgöre

Auch wenn man es mit nicht ansieht: Ich liebe Rock und Hard-Rock sehr. Das verdanke ich vor allem meinem Papa, da ich quasi mit dieser Musik aufgewachsen bin. AC/CD, Stones, Guns’N’Roses und und und – immer wenn mein Papa mich als Teenager irgendwo abgeholt hat oder hinfahren musste, liefen die Alben rauf und runter. In meinen Teeniejahren habe ich dann fast ausschließlich Simple Plan, Billy Talent, Green Day etc. gehört und auch heute mag ich die Musik noch unglaublich gerne. Fast meine gesamte Sport-Playlist besteht aus AC/DC, Simple Plan, All American Rejects, Angels & Airwaves etc. Und im August gehe ich mit meinem Papa auf ein Volbeat-Konzert, hehe.

Verpackungsopfer olé

Auf Instagram mache ich immer wieder Scherze darüber, dass ich ein Verpackungsopfer bin. Eigentlich ist das aber echt schon eine Krankheit bei mir, denn ich achte bei ALLEM auf das Erscheinungsbild: Bücher, Make-Up und sogar bei Essen. Ich bin immer noch auf der Suche nach einer stylischen Seife für mein Bad – wie sie riecht ist mir eigentlich völlig egal, Hauptsache sie sieht schön aus. Ähnlich gehts mir mit Ölen und Gewürzen – alles muss cool aussehen. Upsiiii…

Ich bin ein absoluter Sonnenanbeter

Schon im Februar ist meine Sonnenbrille in jeder Tasche bereit für ihren Einsatz – könnte ja auch mal 2 Minuten nötig sein. Ich fühle mich nur am Meer richtig Zuhause und ich muss jeden Sonnenstrahl immer direkt einfangen. Wenn gutes Wetter ist und ich nicht draußen war, habe ich das Gefühl etwas verpasst zu haben. Mir ist es nie zu heiß und ich lege mich stundenlang in die Sonne. Ich weiß, das ist nicht sonderlich gesund aber Vitamin D macht mich so glücklich. Ich könnte mir auch gut vorstellen, mal für ein paar Jahre am Meer zu leben und 365 Sonnentage im Jahr zu haben #lifegoals.

Ich habe Höhenangst

Das ist nicht diese klassische Höhenangst, denn ich kann problemlos Achterbahnfahren oder vom 5-Meter-Brett springen. Wenn ich auf Brücken oder an Geländern stehe, habe ich aber dieses komische, mulmige Gefühl. Meine Beine werden weich und ich bilde mir plötzlich ein ich würde runterfallen, wenn ich zu nah an das Geländer gehe. Oder mein Handy oder meine Sonnenbrille. Ich muss also immer erst alle losen Gegenstände sicher verstauen, bevor ich mich an ein Geländer traue – komisch oder? kennt das vielleicht noch jemand? 😀

4 Kommentare

  1. Alex
    Juli 26, 2017 / 4:32 pm

    Das mit der Höhenangst kenne ich auch! geht mir genauso

    View Comment
  2. Juli 26, 2017 / 5:27 pm

    Das mit der „speziellen Höhenangst“ kenne ich :‘) meine kleine Rockgöre, wird Zeit, dass du mit mir auf Rock im Park kommst <3

    View Comment
  3. Patty
    Juli 27, 2017 / 7:41 am

    Das mit dem Verpackunsopfer kommt mir irgendwie sehr sehr bekannt vor, denn auch in bin da echt schlimm haha. Erst einmal muss es schön aussehen & wenn es dann noch was taugt ist es natürlich umso besser 😀 ich selbst fahre zwar nicht gerne Auto aber ich liebe es gefahren zu werden haha. Mein Papa hat bis zu meinem 18 Geburtstag auch immer den Spruch gebracht das ich kein Auto sondern eher ein Chauffeur bräuchte Ich kann aber gut verstehen das du gerne in der Gegen rumfährst, denn das machen mein Freund und ich auch super gerne & da sind schon einige lustige Aktionen entstanden 🙂

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

    View Comment

Schreibe einen Kommentar zu maedchenhaft Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.